top of page

Alles, was Sie schon immer über Toilettentraining wissen wollten...

 

Das Toilettentraining ist ein Prozess, den Sie steuern können.

 

Was genau ist Toilettentraining? Tatsächlich bedeutet es: kontrolliertes Wasserlassen und Stuhlgang an einem speziell dafür vorgesehenen Ort. Dieses Bedürfnis ist vor allem der Reiz, den jemand verspürt, um Urin oder Kot loszuwerden. Welpen werden darauf trainiert, auf diesen Reiz aufmerksam zu werden, eine Warnung auszusprechen (Hallo, ich muss...) und dann nur an einer bestimmten Stelle darauf zu reagieren. Es scheint so einfach und tatsächlich ist es so. Aber genau wie bei anderen Aspekten der Erziehung müssen Sie zunächst verstehen, warum ein Welpe irgendwo kackt oder pinkelt, was die Signale dafür sind und was Sie selbst tun können, um die richtige Anleitung und Anleitung zu geben.

Der große Unterschied

 

Warum manche Welpen es sehr schnell merken und andere nicht, ist die Frage, die im Internet regelmäßig auftaucht. Das hat viel damit zu tun, wie die Welpen aufwachsen. Die Grundlage für das Toilettentraining beginnt im Nest. In den ersten Wochen hält die Mutterhündin die Nestumgebung durch Lecken sauber. Sobald die Welpen jedoch mehr Unabhängigkeit erlangen, werden sie zunehmend die Umgebung außerhalb des Nestes aufsuchen, um dort ihre Notdurft zu verrichten. Dies ist die Grundlage eines angeborenen Sauberkeitsgefühls. 

 

Bei uns haben die Welpen bereits ihr erstes Toilettentraining absolviert. Im Nest wird bereits eine Verbindung zwischen dem sicheren Nest und dem Ort außerhalb des Nestes hergestellt. So lernen sie, sich auf natürliche Weise zu entlasten. Bei uns ist das Wohnzimmer zum Welpenzimmer geworden und sie betrachten es als ihren sicheren Ort. Vom Welpenzimmer aus betreten sie den Wintergarten und haben gelernt, dass man dort sein Geschäft erledigen kann, wenn man durch den Wintergarten in den Garten geht. Wenn die Welpen klein sind, haben wir einen Welpenstall im Zimmer, wenn die Welpen älter werden, nutzen wir einen speziellen Welpentrainer und Zeitungen und von dort aus den Garten. Auf diese Weise haben sie bereits gelernt, ihre Notdurft an einem anderen Ort als dem Nest zu erledigen. Danach haben wir eine Trennwand im Zimmer, aber die Welpen nutzen einfach das Wohnzimmer und lernen, durch Stehen vor dem Wintergarten oder der Küchentür anzuzeigen, dass sie nach draußen müssen. Der Welpe hat bereits von uns (und von Mama) gelernt, dass man auf eine andere Oberfläche als im (Wohn-)Zimmer pinkelt und kackt, nämlich Gras oder Stein. Der Unterschied für einen Welpen liegt darin, dass er das Gefühl hat, dass der Boden des Wohnzimmers bzw Der Welpenstall unterscheidet sich von den Steinen oder dem Gras im Garten oder draußen.Und das ist der große UnterschiedAllerdings können Welpen, die in einem zu kleinen Wurf aufwachsen oder sich immer in einer Welpenhütte ohne Außenbereich aufhalten, dieses Verhalten nicht entwickeln. Da es keinen separaten Raum zum Toilettengang gibt, lernen sie, dass es normal ist, den eigenen Raum zu verschmutzen. Diese Welpen werden später eine große Verzögerung beim Toilettentraining haben. Auch wenn Welpen zu früh weggehen, hatten sie noch keine Gelegenheit, das Toilettentraining zu üben.

 

 

Im Garten

 

Der beste Weg, dem Welpen dies beizubringen, wenn er nach Hause kommt, besteht darin, den Garten durch die Hintertür, den Wintergarten oder was auch immer zu betreten. Wenn Sie also mit dem Welpen nach Hause kommen, platzieren Sie ihn zunächst beispielsweise an der Hintertür und gehen Sie dann mit dem Welpen dorthin, wo Ihr Hund vorerst sein Geschäft verrichten soll (dies ist ein Zwischenschritt im gesamten Prozess). ). Der Garten ist dafür der beste Ort. Es kommt oft vor, dass Besitzer sofort mit ihrem neuen Mitbewohner spazieren gehen wollen, nach Hause kommen und feststellen, dass der Welpe gerade eine Pisse auf dem Teppich hinterlassen hat. Dies hat zwei Ursachen. Erstens ist es draußen noch viel zu aufregend und der Welpe kann sich noch nicht erleichtern, weil es sich für ihn nicht sicher fühlt. Zweitens unterscheidet sich die Oberfläche des Teppichs von der Straße und der Welpe hat bereits gelernt, dass ein anderer Untergrund das Signal zum Entleeren der Blase ist. In den Augen des jungen Hundes gibt es keinen Unterschied zwischen Rasen und Teppich. Beide haben eine unterschiedliche (weiche) Struktur und fühlen sich wie eine andere Oberfläche an. Der Teppich wird gewählt, weil er ein Zuhause ist, ohne Ablenkungen und sicher, weil er eine eigene Umgebung darstellt. Da der Welpe noch nicht alle Impfungen erhalten hat und die Ansteckungsgefahr durch den Kot anderer Hunde sehr hoch ist, sind viele Grünflächen und Laufflächen in der Umgebung nicht zu empfehlen, sondern der Hinterhof zu bevorzugen. Wenn im Garten kein Rasen vorhanden ist oder Sie einen Balkon haben, kaufen Sie eine Rolle Gras zum Üben, auch Kunstrasen geht!

 

Es ist ein Missverständnis zu glauben, dass der Welpe seine Notdurft immer im Hinterhof erledigt, denn so wurde es gelernt. Sobald sich der Hund eine Woche nach der letzten Impfung besser eingewöhnt und einen ausreichenden Schutz aufgebaut hat, kann er in einem normalen Tagesrhythmus ausgeführt werden und wird sich schnell daran gewöhnen. Auch dies ist nur eine kurze Zeitspanne. In dieser Zeit lernen Sie, das Verhalten Ihres Hundes zu erkennen, das darauf hinweist, dass er nach draußen muss. Ihr Welpe zeigt dies durch einen etwas seltsamen, unruhigen Gang oder Trab, bei dem er deutlich nach etwas sucht, im Kreis läuft, zur Tür geht oder jammernd an der Tür oder am Fenster steht. Je früher Sie dies erkennen und Maßnahmen ergreifen (den Welpen hochheben und sofort nach draußen bringen), desto schneller wird Ihr Welpe die Assoziation mit dem Stuhlgang im Freien herstellen. In der Anfangsphase ist es ratsam, mit dem Welpen in den Garten zu gehen und nicht im Türrahmen zu stehen, da der Welpe sonst nicht versteht, was die Absicht ist.

 

Besonders in den ersten Wochen kann ein Welpe seinen Urin nicht länger als 2 Stunden halten. Dies müssen Sie auch in der ersten Periode berücksichtigen. Doch mit der richtigen Anleitung lässt sich das natürliche Verhalten gut kontrollieren. Nach ein paar Wochen hat der Welpe mehr Kontrolle über die Blase und das Gehen kann auf den vorderen, hinteren Weg oder in den Wald verlagert werden.

 

Grundprinzipien

 

Die Grundprinzipien des Töpfchentrainings sind nicht sehr kompliziert; Der wichtigste Punkt ist, dass Sie Ihren Welpen nicht für einen Moment aus den Augen lassen und ihn in regelmäßigen Abständen nach draußen bringen sollten. Als feste Richtlinie können Sie verwenden, dass Ihr Welpe nach draußen gehen sollte, nachdem er:

  • Hat gegessen 

  • Ich habe getrunken

  • Hat gespielt

  • Habe geschlafen

Das sind am Anfang alle 2 Stunden. Nach draußen gehen bedeutet im Garten oder hinter dem Haus, nicht an der Leine auf der Straße. Das ist immer noch viel zu aufregend!

 

Belohnen

 

Belohnen Sie Ihren Welpen immer freundlich dafür, dass er seine Geschäfte an einem anderen Ort als im Haus erledigt. Aber... achten Sie auf das Timing. Auch der Moment, in dem Sie belohnen, kann entscheidend sein. Wenn Sie herumlaufen und mit einem Keks winken, während der Hund noch uriniert, bleibt er möglicherweise stehen und konzentriert sich auf den Keks. Dann hat er das Urinieren noch nicht beendet und kann es trotzdem drinnen tun. Es ist besser, einfach ruhig in den Garten zu gehen und höflich „OK“ zu sagen oder ihm ein Haustier zu geben, wenn der Welpe mit dem Urinieren fertig ist und zu Ihnen kommt. Manchmal kann es helfen, gemeinsam einen ruhigen Spaziergang durch den Garten zu machen und dann merkt man, dass der Hund auf halbem Weg plötzlich pinkelt... Das funktioniert am besten.  Belohnen Sie ihn also unbedingt freundlich, ruhig und fröhlich mit Ihrer Stimme, wenn er draußen pinkelt, und geben Sie ihm, wenn er aufgehört hat, so schnell wie möglich einen Keks. Hunde haben von Natur aus ein ausgeprägtes Gespür für das Toilettentraining, aber eine kleine Blase.

 

Welpe pinkelt nur drinnen und macht draußen nichts!

 

Das hat weniger damit zu tun, dass der Welpe nicht auf die Toilette geht, sondern eher mit dem Gefühl, sich in seiner unmittelbaren Umgebung sicher und selbstbewusst zu fühlen. Welpen finden die Außenwelt äußerst aufregend, und das ist sie natürlich auch.

 

Deshalb kann es vorkommen, dass der Welpe, wenn Sie mit ihm draußen oder auf der Straße spazieren gegangen sind und er nichts getan hat, mit voller Blase oder vollem Darm nach Hause zurückkehrt. Er hat schön geschnüffelt, ist auf Menschen und Hunde gestoßen oder hat einen Kinderwagen oder Moped-Radfahrer gesehen und gehört (wofür die Erkundung draußen gedacht ist), aber wenn er zurückkommt, lässt er die Pisse sofort ins Innere laufen. Was nun passiert ist... Der Welpe fand es draußen immer noch viel zu aufregend und behielt alles unter Kontrolle. Vielleicht gehen Sie zu schnell oder zu viel draußen, oder der Welpe ist noch zu jung, um die Verbindung herzustellen. Vielleicht findet der Welpe es draußen immer noch zu gruselig oder ist zu abgelenkt von all den neuen Dingen, die ihm begegnen. Was Sie besser machen können, ist, den Spaziergang draußen als Abenteuer- und Schnüffel-/Entdeckungsreise zu betrachten und dies nicht unbedingt von Ihrem Welpen zu erwarten. Das er bringt dies bereits mit der Entleerung der Blase in Verbindung. Geduld ist eine Tugend und alles wird schon klappen.

 

Auch das Urinieren auf einen Teppich, ein Kissen oder eine Fußmatte kommt regelmäßig vor. Denken Sie daran, dass dies für einen jungen Welpen auch ein anderer Untergrund ist als der Laminat-Holzboden oder die Fliesen im restlichen Raum. Deshalb macht er den Fehler zu glauben, dass es der Ort ist, an dem man sicher pinkeln kann. Entfernen Sie also zunächst den Teppich aus dem Zimmer. Sobald der Welpe etwas älter und vollständig auf die Toilette gegangen ist, können Sie die Decke bedenkenlos zurücklegen.

 

 

Was ist dann die Absicht?

 

Genau wie Kinder gehen nicht alle Hunde gleichzeitig aufs Töpfchen. Manche Hunde sind innerhalb von ein bis zwei Wochen auf dem Töpfchen, bei anderen dauert es etwas länger, bis der Groschen fällt. Wie schnell das geht, hängt unter anderem davon ab, wie gut Sie als Besitzer den Welpen im Auge behalten können. Es ist kaum vorstellbar, dass in einer vielbeschäftigten Familie mit kleinen Kindern der Welpe den ganzen Tag beobachtet werden kann, während dies in einem Zwei-Personen-Haushalt ohne Kinder viel einfacher ist. Das ist kein Problem, hat aber zur Folge, dass das Toilettentraining weniger schnell vonstatten geht. Blase und Darm eines Welpen sind noch klein, insbesondere im Vergleich zu der Futtermenge, die er in der Anfangszeit erhält. Sie müssen in der Lage sein, sich regelmäßig zu erleichtern. Am Anfang ist es gut, davon auszugehen, dass Ihr Welpe durchschnittlich alle zwei Stunden nach draußen muss. Wir raten davon ab, ihn für das Toilettentraining in einer Kiste einzusperren. Es ist sehr unnatürlich, dass ein Welpe eingesperrt ist und nicht erkennen kann, wann er wirklich raus muss. Und es ist für Sie auch schwieriger zu erkennen, wenn der Welpe signalisiert, dass er nach draußen möchte.

Darüber hinaus ist es für einen Welpen sehr unangenehm und unnatürlich, seine Streu zu verschmutzen, was man dem Welpen tatsächlich beibringt, indem man die Kiste benutzt und ihm nicht die Wahl lässt.

 

 

Was sollten Sie tun und was nicht?

 

Bestrafen Sie niemals den Welpen. Ihr Welpe macht das nicht mit Absicht. Wenn er droht, drinnen etwas zu unternehmen, heben Sie ihn hoch und platzieren Sie ihn vorsichtig im Garten. Machen Sie kein Aufhebens darum und reden Sie nicht aufgeregt darüber. Entfernen Sie in der Anfangszeit Teppiche usw. Der Welpe denkt, dies sei ein Ort zum Stuhlgang. Es hat eine andere Oberfläche (genau wie draußen), weshalb der Welpe diesen Unterschied noch nicht wahrnehmen kann. Bleiben Sie vor allem ruhig und gelassen und machen Sie es nicht zu einer großen Sache, wenn der Welpe etwas im Haus macht. Achten Sie gut auf den Welpen und belohnen Sie ihn immer, wenn er/sie draußen gepinkelt hat oder signalisiert hat, dass er/sie nach draußen möchte. Lassen Sie den Welpen in den ersten Wochen in Ihrem Schlaf- oder Schlafzimmer schlafen oder schlafen Sie auf der Couch oder einer Matratze neben dem Welpen, damit Sie hören, wann er anzeigt, wann er nach draußen muss. Das erspart viel Stress und Unannehmlichkeiten. Sie werden sehen, das Töpfchentraining ist wirklich kein Problem, wenn Sie die oben genannten Tipps beherzigen. Viel Glück!

 

 

 

 

bottom of page