top of page

Sicher impfen

Vaccinatie op maat

Wissenswertes über Impfungen. In den letzten Jahren wurden viele neue Erkenntnisse über Impfungen gewonnen. Es zeigt sich, dass Hunde viel zu oft geimpft werden, obwohl sie eigentlich noch mehr als ausreichend geschützt sind. Deshalb verwenden wir jetzt ein anderes Impfprotokoll auf Basis einer Titerbestimmung, damit Ihr Hund geschützt ist, aber keine unnötigen Impfungen und Impfschäden erleidet.

 

In Absprache mit verschiedenen ganzheitlichen Tierärzten und Spezialisten im In- und Ausland haben wir in den letzten Jahren einen großen Erfahrungsschatz gesammelt. Diese Erfahrungen führen zu neuen Erkenntnissen, die wir in unserem Zuchtprogramm umsetzen wollen. Vorbeugen ist besser als heilen.“ Und gute Vorbeugung beginnt mit gutem Wissen.

Maßgeschneiderte Impfung.

Wir haben begonnen, das neue Protokoll für die Welpen anzuwenden, die derzeit flügge werden. Dies war bei älteren Hunden nicht immer der Fall. Glücklicherweise ist der Beitritt zum neuen Protokoll jederzeit möglich, da Impfungen immer seltener werden und nur dann, wenn ein Bluttitertest zeigt, dass dies notwendig ist.

Eine Impfung ist nicht so harmlos, wie oft behauptet wird, und was bereits geschützt ist, wird durch eine erneute Impfung nicht besser geschützt.

Die Abwehrsysteme unseres Körpers.

Kurz gesagt: Unser Körper und auch der unseres Hundes verfügt über Systeme gegen Eindringlinge. Wir haben Antikörper gegen Viren und unsere weißen Blutkörperchen sind gegen Bakterien aktiv. In Wirklichkeit sind beide Systeme unendlich komplexer, diese Darstellung reicht jedoch vorerst als Erklärung aus.

Wenn wir eine Infektion bekommen, muss festgestellt werden, ob es sich um eine virale oder bakterielle Infektion handelt. Bei einer bakteriellen Infektion treten die weißen Blutkörperchen in Aktion und beseitigen den Erreger. Wenn der Angreifer hartnäckig ist und der Körper das Problem nicht selbst lösen kann, werden Antibiotika zur Unterstützung des Problems eingesetzt. Handelt es sich um eine virale Infektion, kommt ein anderer Teil unseres Immunsystems zum Einsatz. Bei der Geburt und kurz danach erhalten die jungen Welpen Antikörper aus der Plazenta und wenig später aus der Muttermilch. Diese Antikörper schützen vor Viren. Kann dieses System seiner Aufgabe nicht gewachsen sein, kommen antivirale Medikamente zum Einsatz. Diese wirken grundsätzlich anders als Antibiotika.

Eine Impfung ist notwendig, aber zu viel ist unnötig

Wird ein junger Welpe geimpft, können körpereigene passive Antikörper, der sogenannte Mutterschutz, die Impfung zunichtemachen. Darüber hinaus kann der Impfstoff passive Antikörper reduzieren. Deshalb impfen wir unsere Welpen so spät wie möglich. Der Mütterschutz ist bereits gemindert und eine Impfung hat eine größere Chance, wirksam zu sein. Mittels einer Messung, der sogenannten Titerbestimmung, kann gemessen werden, ob der Körper Antikörper gegen die Krankheit gebildet hat. Solange die Antikörper sichtbar sind, ist der Körper geschützt. Eine erneute Impfung eines geschützten Körpers ist sinnlos und schwächt den Körper nur. Aus diesem Grund messen wir mittlerweile regelmäßig per Impfkontrolle und impfen nicht standardmäßig.

Welpenleben beginnt mit natürlich vorkommenden Antikörpern, die der Welpe aus dem Kolostrum der Mutter erhält. Im Standard-Impfprotokoll erfolgt die Impfung nach 6, 9 und 12 Wochen. Man ging davon aus, dass ein Welpe somit ausreichend geschützt sei. Es folgte eine jährliche Wiederholung des Cocktails (DHP), standardmäßig ergänzt durch eine Impfung gegen Morbus Weil (L2 oder L4) und Zwingerhusten (Pi). Untersuchungen haben gezeigt, dass die obige Annahme oft falsch ist und viele junge Hunde keinen ausreichenden Schutz gegen die drei wichtigsten Krankheiten haben. Die Nebenwirkungen der L4-Impfung haben in den letzten Jahren gezeigt, dass Hunde sehr darunter leiden (Impfschäden an Organen, Lethargie, Magen-Darm-Entzündungen), sodass wir uns entschieden haben, davon abzuraten.

 

Das neue Protokoll

Nach Rücksprache mit einem ganzheitlichen Tierarzt haben wir ein Basisprotokoll erstellt. Wir verwenden dieses Protokoll als Richtlinie, aber jeder Wurf wird einzeln untersucht.

Zunächst beginnen wir mit einer VacciCheck-Titerbestimmung im Alter von etwa 7 bis 8 Wochen. Eine kleine Menge Blut wird entnommen und auf einem Teststreifen entwickelt. Dies gibt uns Aufschluss über den noch bestehenden Mutterschutz. Erst sobald dies flächendeckend abnimmt, werden wir mit der Impfung beginnen. Abhängig vom noch vorhandenen Schutz treffen wir eine individuelle Entscheidung über die Art der Impfung.

Dies können die drei Impfungen sein, die nach dem Standardprotokoll aber später durchgeführt werden, zwei, nur die erste und die letzte aus dem Standardprotokoll oder nur eine Impfung, bei der es sich nur um das DHP handelt. Je nachdem, welcher Weg eingeschlagen wurde, können wir dann nach einem Monat eine Impfkontrolltiterbestimmung durchführen, um zu prüfen, ob der Welpe geschützt ist, oder nach einem Jahr, um zu sehen, ob die Impfungen gewirkt haben.

Mehr zum Thema Impfungen und Titerbestimmung können Sie hier lesen

bottom of page